die Variante "Trockenfutter"

Die neue Art der Ernährung...

 

Bereits vor einigen Jahren las ich einen Fachartikel über Ressourcenwahrung in der Lebensmittelindustrie.

Es scheint, der erste Weg ist nun direkt in die Richtung der Hundeernährung gegangen.

 

Anfang 2017 stellte Firma Schecker das erste Hundefutter aus Insekten vor.

Was vielleicht zu Anfang bei uns Hundehaltern zu einem "Iiiehh-Gedanken" führt, erschließt sich ernährungsphysiologisch in letzter Instanz doch überzeugend.

 

Worüber reden wir?

 

Eine Tendenz zu allergischen Reaktionen bei Hunden ist leider zunehmend und noch dazu extrem ansteigend erkennbar.

Sprachen wir vor nur 5 Jahren (also im Jahr 2012) noch von etwa 5% Allergikern unter unseren Tieren, so liegen nach Stand 2017 tatsächlich Quoten von etwa 20% vor!

An erster Stelle stehen Flohallergien, gefolgt von Umweltallergien und dann auf Platz 3 rangieren bereits die Allergien gegen Futtermittel - speziell gegen tierischer Eiweiße und Eiweiße aus Getreide.

Inzwischen gibt es einige sehr wenige Futtersorten mit den sogenannten "selten eingesetzten Eiweißen" (Exotenfleisch) oder mit hydrolisierten (Spaltung -bio-chemischer Verbindungen durch Wasser) Eiweißen.

 

Als Neuzugang in diesem Bereich dürfte sich das Futter "Insect und lecker" der Firma Schecker einreihen können.

 

Wer in den Zeiten der Massentierhaltung berechtigte Sorge trägt, dass Hundefutter mit Fleisch durch Hormone und/oder Antibiotika belastet ist, steht mit jedem Jahr mehr vor der Entscheidung: Wie füttere ich meinen Hund so, dass er gesund bleibt, sein Organismus nicht unnötig belastet wird und er ausreichend "versorgt" wird, ohne zusätzlich noch Allergien zu bekommen?

Dazu kommt die -heute nicht mehr "unnnormale"- Frage nach der Ressourcensicherung für Mensch und Tier.

Eine Frage, die lange nicht mehr nur Tierschützer beschäftigt, denn genau  d i e s e Frage betrifft das Wohl von Tieren  u n d  Menschen betrifft und zwar in zunehmendem Maße.

 

Was ist "Insect und lecker" denn nun eigentlich?

 

Wir sprechen aus ein Futter aus hochwertigem Insektenprotein aus der Klasse der "selten eingesetzten Eiweiße".

Mehr als 2 Milliarden Menschen weltweit decken ihren Bedarf an Protein durch Insekten - warum also nicht auch unsere Hunde?

Insektenprotein ist hoch verdaulich und zwar in weitaus höherem Maß als Fisch und Fleisch. Unsere Hunde benötigen als Karnivoren ein hohes Maß tierischer Proteine und genau dieses Maß vermag Insektenprotein zu decken.

Mit einer Wertigkeit von 85% steht Insektennahrung im Vergleich zu Fleisch hervorragend da!

 

Wie im Text weiter oben bereits angesprochen, ist die Fleischversorgung unserer Hunde (unabhängig von Trockenfütterung und Ernährung durch B.A.R.F.) leider zunehmend auch durch eine Belastung mit Antibiotika und Wachstumshormonen geprägt. Dieser Umstand ist der Massentierhaltung geschuldet - viel Bedarf erfordert viel "Produktion".

 

Bei den in "Insect und lecker" verarbeiteten Insekten handelt es sich um Hermetia-Larven ( Hermetia illucens), also die Larven der "Soldatenfliege" eines Zweiflüglers, der über die USA, nach Südamerika kam und von dort als Neozoon (von Menschen verschleppt) heute fast weltweit zu finden ist. Seit dem Jahr 2010 findet man die Soldatenfliege auch im südlichen Teil Deutschlands.

 

Die Insektenmaden in dem Futter von Firma Schecker werden in Deutschland gezüchtet.

Ressourcenschonend und ohne jegliche Belastung von Antibiotikum und Hormonen, gedeiht innerhalb von nur etwa 14 Tagen eine Brut, die bereits nach dieser kurzen Zeitspanne mit allen Vitaminen, Mineralstoffen und Proteinen ausgestattet ist.

Produktionsabfälle aus Verwertungsprozessen der Maden gelten übrigens als ausgezeichneter Dünger.

 

Vielleicht kommt man mit dieser Futtervariante noch immer nicht Vegetariern und/oder Veganern entgegen, aber es muss angemerkt sein, dass keine Kälber, Kühe, Schweine, Schafe und Lämmer zu Futter verarbeitet werden.

Der Gedanke, dass ein Futter aus Insekten diese Tierarten nachhaltig zu schonen vermag, dieser Gedanke sei gestattet und vielleicht auch gewünscht!

Weitere Vorteile dieser Futterart? Die Themen wie: Nahrungsmittelknappheit, Wasserverbrauch, Treibhausgase, Landverschmutzung und Landnutzung werden bei dieser Nahrungsquelle nicht tangiert, bzw. nur in sehr geringem Ausmaß!

 

DER TEST!

 

Mit unserer Hündin Shari haben wir eine Allergikerin in unserem Haushalt, die sich für einen Test mit dem neuen Futter anbietet.

Bislang bekam Shari ein speziell für sie zusammengestelltes Spezialfutter mit einigen Ergänzungszusätzen. Wir waren zufrieden und es geht Shari recht gut. Dennoch müssen wir einige Bereiche ihrer Ernährung nach wie vor extern abdecken.

 

Ich werde mit Shari nun einen Langzeit-Test starten, bei dem wir "Insect und lecker" für den Zeitraum von einem Jahr testen wollen.

Alle Blutwerte werden vor, während und nach dem Testzeitraum sorgfältig überprüft. Ich werde ein Gewichts- und Fütterungstagebuch führen.

Wichtig ist mir die Beobachtung ihrer Allergien und die Verwertung des Futters. Bislang kämpften wir bei dem Spezialfutter mit doch recht häufigen und großen Mengen von "Output", was zuweilen etwas nervig war.

Weiterhin möchte ich beobachten, inwiefern sich Sharis Gewicht verändert. Als Hund mit Gelenkproblemen ist bei ihr ein eher schlanker Körperbau erwünscht.

Sie bewegt sich sehr viel und ist eine aktive Hündin. Wird sie von Insektenfutter satt (soweit ein Labbi jemals satt sein kann...), oder mutiert sie zur Nahrungsräuberin?

 

Der Test wird etwa ab Ende Juli starten und ich werde hier einen entsprechenden Blog anlegen, in dem ich berichten werde.

 

Persönlich verbinde ich mit dem Thema "Insektenfutter" eine eventuelle Hilfe für anfällige Hunde mit Allergien, Magenproblemen und Haut-Fell-Anfälligkeiten.

 

Ich bin außerordentlich gespannt und freue mich darauf, hier von den Ergebnissen berichten zu können!

 

auch als "Nassfutter" erhältlich